Frühbucher Angebote: Katalonien als Low-Budget Reiseziel

Katalonien zählt zu den beliebtesten Reisezielen in Spanien. So bietet die autonome Region attraktive Strände, wunderbare Berglandschaften und viele hochinteressante Sehenswürdigkeiten.

Warum sind Frühbucher Angebote für Reisen nach Katalonien sinnvoll?

Manche Urlauber buchen ihre Reisen bereits frühzeitig, also schon im Jahr davor. Das kann mitunter durchaus sinnvoll sein. Zum Beispiel sind in Katalonien Ferienhäuser sehr beliebt und begehrt und daher besonders schnell vergriffen, was durchaus ärgerlich sein kann. Um also nicht mit leeren Händen dazustehen und womöglich ein anderes Urlaubsziel auswählen zu müssen, macht es Sinn, die gewünschte Ferienunterkunft schon frühzeitig zu sichern.

Dies gilt besonders für größere Reisegruppen oder Familien, die reichlich Platz benötigen. So fallen Urlaubsangebote für diese Gruppen naturgemäß geringer aus, da sie rasch ausgebucht sind. Nicht selten werden Frühbuchungen auch mit Rabatten der Veranstalter belohnt, sodass es manchmal auch finanziell Sinn macht, frühzeitig zu buchen.

Ein ideales Urlaubsziel

Katalonien ist eine autonome Region im Nordosten von Spanien, die im Nordteil an Frankreich und Andorra grenzt. Im Osten befindet sich das Mittelmeer und im Süden und Westen die Regionen Valencia und Aragonien. Die Region ist eines der beliebtesten Urlaubsziele in Spanien und bietet seinen Besuchern reichlich Abwechslung. Dazu gehören vor allem die Hauptstadt Barcelona, zahlreiche Mittelmeerstrände sowie die faszinierenden Berglandschaften wie in den Pyrenäen. Darüber hinaus ist Katalonien ein ideales Ziel zum Wandern oder für Kulturreisen.

Katalonien: Warum sich Frühbucher auf eine geschichtsträchtige Region freuen dürfen

Katalonien bildet eine der 17 autonomen Regionen von Spanien. Bereits zu Zeiten der alten Römer stellte das Gebiet von Katalonien eine blühende Provinz dar. Im Laufe der Jahrhunderte wechselten die Besitzer mehrmals, bis es im 9. Jahrhundert zur spanischen Provinz des Kaiserreichs der Franken wurde. Den Grafen von Barcelona gelang es, die Unabhängigkeit zu erreichen und die Region in die Markgrafschaft Barcelona bzw. das Fürstentum Katalonien ins Leben zu rufen. Nach der Vereinigung mit Aragonien 1137 stieg Katalonien zu einem selbstständigen Staat auf.

Ab 1479 wurde Katalonien Teil der spanischen Krone. Bis zum 19. Jahrhundert stieg Katalonien zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor in Spanien auf und erlangte dadurch Wohlstand. Nach der Machtübernahme des Diktators Franco büßte die Region ihre Autonomie ein und erhielt sie erst nach seinem Tod 1975 wieder. Bis heute verfügt Katalonien über eine eigene Regionalregierung, strebt jedoch nach weiterer Unabhängigkeit von der Zentralregierung in Madrid.

Calella de Palafrugell
Oleg_P/shutterstock.com

Zu den wichtigsten Einnahmequellen Kataloniens zählt der Tourismus, der selbst in Wirtschaftskrisen Wachstum bieten kann. Barcelona stellt außerdem den bedeutendsten Kreuzfahrthafen im Mittelmeer dar. Darüber hinaus bietet Katalonien viele familienfreundliche Reiseziele, ländlichen Tourismus und sporttouristische Angebote. Katalonien hat also für jeden etwas zu bieten, sodass sich eine Reise auf alle Fälle lohnt.

Wie gelingt die Anreise?

Per Flugzeug lässt sich Katalonien am besten über den Flughafen Barcelona-El Prat erreichen, der sich 15 Kilometer südlich der katalanischen Hauptstadt befindet. Es bestehen auch direkte Verbindungen nach Deutschland. Als weitere Flughäfen in Katalonien sind der Flughafen Girona sowie der Flughafen Reus vorhanden. Des Weiteren ist Katalonien mit der Bahn zu erreichen. So besteht ein Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz der spanischen und französischen Eisenbahn. Auch innerhalb der Region sind ausgezeichnete Zugverbindungen vorhanden, die von Barcelona bis in die drei Provinzhauptstädte Girona, Tarragona und Lleida reichen. Weiterhin gibt es Regional- und Fernbusse, deren Bahnhöfe sich in Barcelona befinden. Sie fahren u. a. auch internationale Routen.

Frühbucher Angebote: Kataloniens beliebteste Reiseziele

Für einen entspannenden oder aufregenden Urlaub hat Katalonien mannigfaltige Möglichkeiten zu bieten. Dazu gehören:

Barcelona: Der Mittelpunkt von Katalonien

Zu den beliebtesten Reisezielen Kataloniens zählt zweifellos die Metropole Barcelona, die zugleich die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist. Jahr für Jahr wird die katalanische Stadt von Millionen Menschen besucht, da sie zahllose Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu bieten hat. Zweifellos eines der bekanntesten Bauwerke der Stadt ist die Kirche Sagrada Familia von Antonio Gaudi, dessen architektonische Werke zur Liste des UNESCO-Weltkulturerbes zählen. Weitere Bauwerke dieses Stils sind La Pedrera (Casa Mila), die Casa Batllo sowie Park Guell.

Park Guell in Barcelona
Georgios Tsichlis/shutterstock.com

Zu empfehlen ist auch ein Besuch der historischen Altstadt mit dem Gotischen Viertel (Barri Gotic). Als Herz der Altstadt gelten die Kathedrale, der Königsplatz sowie das Rathaus. Sehr beliebt ist auch die Flaniermeile La Rambla, die die Plaza de Catalunya mit dem Mittelmeer verbindet. Liebhaber von Museen kommen in Barcelona ebenso auf ihre Kosten. So hat die katalanische Hauptstadt mehrere interessante Museen zu bieten wie das Museum für Stadtgeschichte, das Museo de Arte Contemporaneo, das Picasso Museum sowie das Fußballmuseum des FC Barcelona, das sich am berühmten Stadion Camp Nou befindet.

Weitere Attraktionen Barcelonas sind der Hausberg Montjuic, der als guter Aussichtspunkt gilt, das Hochhaus Torre Agbar, die Strandpromenade sowie der Freizeitpark Tibidabo. Um sämtliche Sehenswürdigkeiten von Barcelona einen Besuch abstatten zu können, sollten mehrere Tage eingeplant werden.

Die Costa Brava ist besonders beliebt bei Frühbuchern

Wer einen Strandurlaub an der spanischen Mittelmeerküste plant, ist an der Costa Brava genau an der richtigen Adresse. Sie befindet sich in der nordöstlichen Provinz Girona und bietet ihren Gästen mehrere attraktive Ferienorte und zahlreiche kleine Buchten. Ferner sind im Hinterland der Costa Brava einige schöne Städte zu finden. Costa Brava bedeutet „wilde Küste“. Seit den 60er Jahren sind die früheren Fischerorte ein beliebtes Urlaubsziel. Als Tor zur Costa Brava gilt der Ort Blanes an ihrem südlichen Ende. Er ist typisch katalanisch und bietet viele Restaurants, die Fisch, Paella oder Hähnchen servieren. Blanes verfügt zudem umfangreich über Ferienhäuser und Campingplätze. Sehenswert ist auch die Altstadt. Zum Sonnen und Baden stehen die Strände zur Verfügung.

Für karibische Atmosphäre sorgt der kleine Ort Calella de Parafrugell mit seinem blauen Meer, seinen grünen Pinien und den felsigen Klippen. Außerdem pflegt der Küstenort eine karibische Musiktradition, die von Rückkehrern aus Kuba mitgebracht wurde, als Spanien diese Kolonie einbüßte. Es gibt in Calella de Parafrugell viele kleine Strände und Fußwege, die die Küste entlang führen. Ein alter Wachturm legt Zeugnis aus der Zeit ab, als die Küstenorte noch von Piraten überfallen wurden.

costa brava katalonien
S-F/shutterstock.com

Einen Besuch wert ist zudem Begur, die Stadt der Wehrtürme, die von einer alten Burg auf einem Hügel überragt wird. Die schöne kleine Stadt ist im Hinterland der Costa Brava zu finden. An den Wochenenden locken die Discos der Stadt viele Besucher an. Zu ihren Sehenswürdigkeiten gehören die alten Wehrtürme aus dem Mittelalter, die als Zuflucht vor den ständigen Überfällen der Piraten dienten. Weitere attraktive Ferienorte an der Costa Brava sind Palamos, San Pedro Pescador, Empuriabrava mit der größten Marina von Europa, Portbou sowie Playa de Aro.

Die Provinz Tarragona birgt tolle Angebote

Nicht weniger attraktiv präsentiert sich die Provinz Tarragona im südwestlichen Katalonien. An ihrer Mittelmeerküste befindet sich die Costa Daurada mit ihren schönen Sandstränden. Ein begehrtes Reiseziel ist die alte römische Stadt Tarragona, von der die Provinz ihren Namen bekam. Sie ist zugleich die Provinzhauptstadt und punktet eindrucksvoll mit ihrem römischen Erbe. Wer sich für römische Geschichte begeistert, kann dem Archäologischen Museum einen Besuch abstatten und die dortigen Sammlungen, Mosaiken und Münzen bewundern. Darüber hinaus ist auch Tarragonas Altstadt eine Sehenswürdigkeit.

Bestens geeignet für einen Strandurlaub ist die Costa Daurada, was Goldene Küste bedeutet. Die Region eignet sich aber auch sehr gut für einen Campingurlaub. Zwischen L´Ampolla und Cunit gibt es eine Vielzahl an Urlaubsorten. Einen Abstecher wert ist der große Freizeitpark PortAventura, der ein wenig an Disney World erinnert. Weitere Sehenswürdigkeiten der Provinz Tarragona sind die Zisterzienklöster Monestir de Santes Creus und Monestir de Poblet sowie das Frauenkloster Vallbona de les Monges.

Das Kloster Poblet zählt sogar zum Weltkulturerbe der UNESCO und wurde als Begräbnisstätte für die Könige von Aragon genutzt. Ebenfalls besucht werden sollten die Stadt Reus bei Tarragona, die Weinbauregion Priorat mit der der kleinen Stadt Falset sowie der Parc Natural del Delta l´Ebre am Fluss Ebro mit der alten Stadt Tortosa.

Die Provinz Lleida im Norden

Im Norden von Katalonien ist die Provinz Lleida zu finden. Geprägt wird sie durch die Pyrenäen, die eine Höhe von bis zu 3000 Metern erreichen. Die Hauptstadt der Provinz trägt ebenfalls den Namen Lleida und liegt am Fluss Segre. Als Wahrzeichen der Stadt gilt die alte Kathedrale Le Seu Vella, die ab 1149 errichtet wurde. Bis zu ihrer endgültigen Fertigstellung dauerte es jedoch 300 Jahre. Unweit der Kathedrale befindet sich der königliche Palast Castell dell Rey. Bei gutem Wetter können von dort aus die Pyrenäengipfel gesehen werden. Weitere Attraktionen in Lleida und Umgebung sind die Kirche Sant Llorenc, das Stadtmuseum Museu de Lleida sowie das Castell Templer de Gardeny.

Lleida Kathedrale
milosk50/shutterstock.com

Wanderer kommen im Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici auf ihre Kosten. Dabei handelt es sich um den einzigen Nationalpark der Provinz Lleida. Als Wahrzeichen des Parks dienen Natursehenswürdigkeiten wie Seen, Wildbäche, Quellen, Sümpfe, Wasserfälle und Berge. Steile Gipfel trennen den Westabschnitt vom Ostteil des Nationalparks. Durch den Pass Portarro d‘ Espot, der es auf eine Höhe von 2428 Metern bringt, erfolgt eine Verbindung beider Abschnitte.

Bei einem Besuch des Parks muss eine Auswahl zwischen den beiden Haupteingängen getroffen werden. Dazwischen befindet sich eine Fahrtstrecke von rund 110 Kilometern. Mit privaten Fahrzeugen darf das Kernzentrum des Parks nicht durchquert werden. Als einer der schönsten Wanderwege gilt der Ruta de la Lludriga. Es dauert ca. zwei Stunden, um das Planell d´Aigüestortes auf ihm zu erreichen. Nicht weit vom Nationalpark entfernt befindet sich das Vall de Boi, das den Zugang zum Park bildet. Zu seinen Sehenswürdigkeiten gehören neun romanische Kirchen, die Teil des Weltkulturerbes der UNESCO sind. Sie entstanden im romanischen Stil im 12. und 13. Jahrhundert. Besonders sehenswert sind die Türme der Kirchen, die wie Signalstationen wirken.