Doppelrollo waschen: Nur mit größter Vorsicht reinigen

Das Rollo als Sichtschutz gegen neugierige Blick erfreut sich bei vielen Zeitgenossen einer außerordentlichen Beliebtheit. Auch im Sommer wird die Fensterabdeckung gerne genutzt, um die Sonneneinstrahlung zu begrenzen und die Raumtemperatur in einem angenehmen Bereich zu halten. 

Aber das beliebte Utensil wurde inzwischen weiterentwickelt. Inzwischen verwenden viele ein sogenanntes Doppelrollo, das aus zwei gegenläufigen Stoffbahnen besteht. Die unterschiedlich transparenten Streifen lassen sich getrennt ausrichten, so kann man das einfallende Licht individuell regulieren. Das gilt sowohl für die Sicht von außen als auch den Blick von innen. Je nach gewählter Einstellung wirkt das Rolle entweder geöffnet oder geschlossen. Kurz gesagt, das Doppelrolle vereint die Vorteile eines üblichen Rollos mit den besonderen Funktionen der Jalousie.

Doppelrollo waschen und reinigen: Welche Methoden sind empfehlenswert?

Das Doppelrollo verlangt jedoch auch eine intensive Pflege. Die allermeisten der verwendeten Stoffe eignen sich nicht für die Reinigung in der Waschmaschine, denn sie neigen zum Knittern. Deshalb sollte man zunächst die Hinweise des Herstellers studieren. Denn gegebenenfalls finden sich hier Anleitungen oder Auskünfte über empfindliche Materialien. Sind etwa spezielle Beschichtungen vorhanden, müssen diese mit der nötigen Vorsicht behandelt werden. Materialien oder Imprägnierungen, die vor der Hitze besonders gut schützen, reagieren empfindlich auf Wasser oder die Reinigung mit dem Schwamm.

Doppelrollo reinigen feucht
Andrey_Popov/shutterstock.com

Die Alternative: Ein angefeuchtetes Tuch

Als erste Vorsichtsmaßnahme erfolgt deshalb an einer verdeckten Stelle ein Test mit einem angefeuchteten Tuch. Toleriert der Materialstoff bzw. die Beschichtung überhaupt den Kontakt mit Wasser? Viele Rollos wellen oder verziehen sich bei einer derartigen Behandlung. Ist aber alles in der Ordnung, kann man den Sonnenschutz vorsichtig abwischen. Hierzu eignet sich ein feuchtes Tuch oder ein weicher Schwamm, dessen raue Unterseite aber unbedingt der Reinigungsmaßnahme fernbleiben sollte.

Aus praktischen Gründen ist es besser, das Rollo zuerst abzunehmen. So sind auch unzugängliche Bereiche besser erreichbar. Vor allem die hinten liegende Stoffbahn ist schwer zu erreichen. Der Zusatz von Seifenzusätzen ist unbedingt zu unterlassen. Auch ein sauberer Schwamm bzw. ein frisches Wischtuch ist eine Überlegung wert, denn bereits benutzte Putzutensilien enthalten bestimmt noch die Reinigungsmittel vom letzten Hausputz.

Probleme verhindern durch trockenes Waschen des Doppelrollos

Die Trockenreinigung ist unbedingt die schonendere Methode und reichen meist aus. Denn der Schmutz und der Hausstaub legen sich meist äußerlich aufs Rollo, nur im allerschlimmsten Fall dringen sie ins Gewebe ein. Den losen Schmutz aber kann man einfach mit dem Staubwedel entfernen. Bei widerstandsfähigem Material eignet sich auch der Staubsauger für die Reinigung. Mit gedrosselter Leistung vermeidet man, dass Knicke entstehen oder das Material beschädigt wird.

Die bisherigen Pflegemaßnahmen bezogen sich auf die üblichen oberflächlichen Verschmutzungen. Aber besonders unter großen Belastungen, etwa in der Küche, reichen die beschriebenen Maßnahmen in vielen Fällen nicht mehr aus. Eine intensivere Reinigung wird dann notwendig. Will man also ein Doppelrollo tatsächlich waschen, empfiehlt sich zunächst wieder ein Blick in die Pflegeanleitung. Hier „deklariert“ der Hersteller, auf welche Weise die Reinigung vorgenommen werden kann.

Trocken putzen Doppelrollo
ChameleonsEye/shutterstock.com

Ist der Stoff „feucht abwischbar“?

Findet sich auf dem Etikett das Symbol „Feucht abwischbar“, läuft die Prozedur wie folgt ab: Zunächst ist das Rollo von der Decken- oder Wandhalterung zu entfernen. Die Maßnahme verlangt einiges an Vorsicht, denn es darf kein Knick im Rollostoff entstehen. Mit einer weichen Bürste oder einem Staubwedel entfernt man zunächst den losen Staub. Verschmutzungen lassen sich mit einem Schwamm entfernen, der sauber sein muss und mit Wasser befeuchtet wird. Aber nur so viel verwenden, dass er nicht tropft. Durch ein sanftes Reiben entfernt man dann den Belag. In einzelnen Fällen (Herstellerangaben!) kann für das Reinigen auch eine mildere Seifenlösung verwendet werden.

Wie bei anderen Materialien auch ist nicht immer vorhersehbar, auf welche Weise der Stoff des Rollos auf die verwendeten Waschzusätze reagiert. Deshalb empfehlen problembewusste Anbieter besonders bei einer intensiveren Reinigung, die Behandlung zunächst an einer unauffälligen Stelle auszuprobieren. Immerhin können Farbveränderungen als Folge der Maßnahme auftreten.

Handwäsche beim Doppelrollo erlaubt?

Wenn der Hersteller in seiner Deklaration das Material für die „Handwäsche“ freigibt, muss man zunächst die Halterung demontieren einschließlich der Abschlussprofile und der Gewichte. Dann wird der Stoff in den Badezuber oder eine ausreichend große Wanne behutsam eingetaucht und etwas geschwenkt. Das Wasser darf nur handwarm sein, die Temperatur sollte also etwa 30 Grad Celsius betragen.

Doppelrollo Putzen
Adonis Daniel Murbach/shutterstock.com

Unbedingt beachten, dass keine unschönen Knickfalten entstehen. Auch ein unbeabsichtigtes Abrollen besser vermeiden, und die Mechanik darf nicht ins Wasser eintauchen. Der gelöste Schmutz und die Seifenreste lassen sich leicht abduschen, und zwar mit einem schwachen, lauwarmen Strahl. Dabei das oben liegende Ende des Stoffs mit Hilfe der Rolle halten und nach und nach aufrollen. Das noch durchfeuchtete Material anschließend wieder an den Halterahmen montieren. Schließlich erfolgt die Trocknung im ausgerollten Zustand, das dabei abtropfende Wasser wird mit einer Schüssel aufgefangen. Die Endmontage kann erst erfolgen, wenn sich das Material wieder im durchgetrockneten Normalzustand befindet.

Auf das Bügeln des Rollostoffs sollte man jedoch verzichten. Will man trotzdem ein Bügeleisen verwenden, bitte die Temperatur so gering wie nur möglich halten. Auch bei dieser Maßnahme sind Vorversuche sinnvoll. Sie sollten wieder an einer nicht sichtbaren Stelle und unter Verwendung eines Begleitgewebes stattfinden.