Ein Update zu Minas Leishmaniose

Etwas über 2 Jahre ist Minas Leishmaniose-Diagnose jetzt her. Damals ging es ihr sehr schlecht. Sie hatte massiv abgenommen, war permanent schlapp und bewegte sich, als wenn sie Muskelkater hätte. Sie schlief fiel und anstatt freudig um mich herum zu springen, wenn wir unterwegs waren, schlich sie gequält hinter mir her. Außerdem hatte sie eine stark blutende Wunde am Auge, die partout nicht heilen wollte. Ihr Haut wurde schuppig. Ihre Krallen wuchsen sehr schnell und splitterten ständig. Ihr Lymphknoten waren stark geschwollen. Insgesamt sah sie einfach richtig, richtig krank aus. Der Tierarzt fand erst nichts, doch der zweite Bluttest brachte dann Gewissheit: Leishmaniose mit einem extrem hohen Titer. Dieser Krankheitswert war so hoch, dass man eigentlich bereits hätte tot sein müssen… Auch die anderen Blutwerte sahen erschreckend aus. Hinzu kam dann noch eine Babesiose, ebenfalls eine der sog. Mittelmeerkrankheiten.

Als ehemaliger Straßenhund aus dem Mittelmeerraum war mir klar, dass ein gewisses Risiko besteht, dass sie eine dieser Krankheiten in sich trägt. Z. B. Leishmaniose ist eine parasitäre Krankheit, die nicht heilbar, aber durch Medikamente behandelbar ist und sie hat eine Inkubationszeit von bis zu 7 Jahren. Dass die Krankheit so plötzlich und so krass in Minas kleinem Körper wütete… Minas Lebenswillen war sehr stark und die direkt gestartete Medikamentengaben haben ihr rückblickend das Leben gerettet. Gerade während der Anfangszeit nahm sie noch weiter ab. Sie hatte viel mit Verdauungsproblemen zu kämpfen. Doch umso länger sie kämpfte und umso mehr ich mich mit der Leishmaniose und deren Behandlung befasste, umso stärker wurde sie auch wieder. Ich kochte ihr viele Liter Knochenbrühe um sie zu stärken. Sie bekam Schmalz unter das Futter gerührt, um auf alle Fälle zu zu nehmen.

Dann stellte ich ihre Ernährung auf purinarm um, damit die Nieren, die durch die (vorerst und evtl. dauerhaft) einzunehmenden Tabletten angegriffen werden können, nicht noch zusätzlich belastet werden. Also weg vom handelsüblichen Dosenfutter, hin zu reinem Muskelfleisch aus dem Barf-Shop und von mir vorbereiteten Gemüse-/Kohlenhydrat-Portionen mit Leinöl, Eierschalenmehl und Kokosflocken. Der Fleischanteil ist bei Minas Ernährung sehr gering und komplett ohne Innereien, weil diese viel Purin enthalten. Dafür ist der Gemüse- und Kohlenhydratanteil erhöht. Das Leinöl stärkt den Verdauungstrakt, genauso wie das selbstgemachte Eierschalenmehl und die Kokosflocken ziemlich gesund sind. (Auch wenn sich das gerade nicht so anhört, ist diese Ernährungsform übrigens wesentlich günstiger als das herkömmliche Dosenfutter, aber natürlich zeitaufwendiger in der Vorbereitung.)

Ein erstes Aufatmen gab es im November 2016. Seit dem geht sie einmal jährlich zur Blutkontrolle. Morgens und abends bekommt sie eine halbe Tablette Allopurinol. Das ist das typische Medikament bei Leishmaniose. Diese Tabletten können nur halt leider die Nieren angreifen, sodass ich bereits bei der letzten Blutkontrolle über eine Reduzierung oder ein Absetzen der Tabletten nachdachte. Doch mein bis dahin behandelnder Tierarzt hielt nix davon. Allerdings verdient er auch an den Tabletten und er kennt sich mit der Krankheit nicht sonderlich gut aus.

Deshalb waren wir nun gestern bei einem anderen Tierarzt, zu dem ich damals schon geschickt wurde, als es um das Medikament ging, das die Babesiose behandeln sollte. Dieser Tierarzt kennt sich weitaus besser mit Leishmaniose aus und wurde mir deshalb auch von anderer Seite wärmstens ans Herz gelegt. Er ist allerdings ein paar Kilometer weiter weg, weswegen ich bisher einen Tierarztwechsel gescheut habe. Doch die jährliche Untersuchung stand mal wieder an und so vereinbarte ich dort einen Termin.

Der gestrige Eindruck des Arztes von Mina war total positiv. Sie zeigt null Symptome und auch seine Untersuchung ergab keinerlei Auffälligkeiten. Er nahm vorsichtshalber noch den Nierenwert im Blut um zu schauen, ob die Tabletten evtl. auf die Nieren geschlagen sein könnten. Doch der Wert war top! Der Leishmaniosewert dauert leider einen Tag und sollte heute ab 16 Uhr telefonisch erfragbar sein. Nun saß ich also den ganzen Tag wie auf heißen Kohlen. Klar, ich war mir eigentlich sicher, dass der Wert auch echt gut sein muss, so fit wie Mina ist. Doch umso näher die 16 Uhr rückte umso nervöser wurde ich. Als ich dann in der Praxis anrief, bat man mich, in zwei Stunden nochmal anzurufen, da die Werte noch nicht da seien. Um 18 Uhr waren die Werte zwar da, aber der Arzt im Gespräch, er würde mich aber zurückrufen. Um 18:45 Uhr habe ich erneut angerufen, doch da war er noch in einer Behandlung. Dieses Warten ist nicht sonderlich förderlich für meine Ängste und Nervosität… Als er nun vorhin zurück rief, klang er etwas besorgt. Der Titer (also der Krankheitswert) ist natürlich nicht mehr so extrem hoch, wie damals bei der Diagnose. Aber er ist wieder viel, viel zu hoch! Eigentlich müsste sie klinische Symptome aufweisen! Der Arzt war selbst sehr erstaunt, dass man ihr nichts anmerkt.

Nun verdoppeln wir die Medikamentendosis und kontrollieren ihr Blut in 3 Monaten erneut. Bis dahin soll ich sie gut im Auge behalten und mich bei evtl. Symptomen direkt melden. Puh, das ist nicht so ganz das Ergebnis, das ich mir gewünscht hatte… Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass der Titer niedrig sein MUSS, so wie Mina drauf ist….

Jetzt heißt es wieder Daumendrücken und abwarten…

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Mina geht´s prima! Endlich heißt es aufatmen! - Fräuleins wunderbare Welt

  2. Oh, ich kann das verstehen. Diese Warterei auf Ergebnisse ist ätzend – egal ob bei Mensch oder Tier. Ich drücke die Daumen, daß die Therapie hilft <3

    Liebe Grüße,
    Mirtana

    • Danke schön! Ich habe vorhin schon die Tabletten geholt und nun heißt es abwarten und hoffen, dass a) die Blutwerte besser werden und b) Mina mit der erhöhten Tablettendosis klar kommt…
      Liebe Grüße, Frauke

  3. Liebe Frauke
    Ich drücke ganz fest die Daumen dass die Therapie hilft und MInas Werte sich rasch verbessern-Fühl Dich gedrückt. LG Nina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.