Heute war ich bei Deutschlandfunk Nova zum Thema Therapeutensuche

Heute früh war ich in einem Beitrag auf Deutschlandfunk Nova zu hören 🙂 Es ging um das Thema „Therapeutensuche“!

Ich hatte euch hier ja schon vor drei Jahren davon berichtet, wie schwierig für mich der Therapeutenwechsel war. Doch über die eigentlichen Schwierigkeiten überhaupt einen Therapeuten zu finden, habe ich bisher noch nie so offen geschrieben. Das Sprechen darüber in dem Interview war für mich noch etwas ungewohnt, doch die anfängliche Nervosität verflog schnell und hinterher war ich sehr stolz! Zum einen, dass ich überhaupt zu dem Interview angefragt worden war und zum anderen, dass ich die Fragen mehr oder weniger souverän beantwortet habe 🙂

Denn eigentlich höre ich meine eigene Stimme nicht gern. Vielmehr wurde ich in der Schulzeit lange Zeit sehr stark gemobbt, weil ich das „g“ und das „k“ in der Mitte eines Wortes nicht aussprechen konnte (Nein, das waren nicht die einzigen Mobbingmöglichkeiten. Meine Mitschüler fanden auch noch andere Mittel und Wege.). Seitdem meide ich Wörte, die die zwei Buchstaben mittig in sich tragen. Doch die letzten Jahre habe ich mich immer mehr getraut und auch so Wörter wie „Junge“ wieder verwendet. Hin und wieder passiert es zwar, dass ich dann auch heute noch ausgelacht werde, wenn ich das „g“ hierbei mal wieder nicht richtig gesprochen habe, doch ich versuche mich davon nicht weiter in meiner freien Aussprache beeinträchtigen zu lassen. Und doch war ich natürlich mächtig nervös, wie sich meine Stimme wohl im Radio anhören mag! Zum Glück fühlte ich mich bei dem Thema „Therapeutensuche“ sehr sicher, weil ich ja nun mal Expertin in eigener Sache bin. Und ein sicheres Gefühl hilft enorm 🙂 Deshalb habe ich seit der Aufzeichnung vor 1,5 Wochen einfach mal ungefähr jedem davon erzählt, der mir über den Weg lief 😉

Den Beitrag findet ihr zusammen mit einem einleitenden Text hier zum Nachhören 🙂

Und ich bin jetzt noch ein bißchen sehr stolz auf mich und meinen Blog und meinen bisher zurückgelegten Weg!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wir kennen uns jetzt vier (?) Jahre und das ist mir noch nie aufgefallen.Auf das Interview kannst du zurecht Stolz sein!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.