Süßkartoffel- und Pastinaken-Chips frisch aus dem Ofen!

Im Herbst war ich bei meiner Kölner Freundin auf dem Geburtstag und ein Freund von ihr hatte selbstgemachte Chips dabei. Nach dem ersten vorsichtigen Knabbern war ich heißhungrig in die Dinger verliebt! Und seit dem habe ich mir immer wieder vorgenommen, doch selbst mal welche aus dem Ofen zu holen.

Heute habe ich es nicht nur gesagt, sondern auch getan! Der Geschmack ist grandios und der Aufwand echt kleiner, als man bei dem Ergebnis denken würde.

Süßkartoffel Pastinake Chips selbstgemacht Rezept Ofen

Einfach beim Wocheneinkauf eine Süßkartoffel und ein oder zwei Pastinaken miteinkaufen. Die mit einer Gemüsebürste ordentlich abschrubben und anschließend abtrocknen. Mit einem Gemüsehobel habe ich sie ohne vorheriges Schälen in Scheiben geschnitten.

Die Süßkartoffelscheiben habe ich mit ca. 2 Eßlöffel Olivenöl, grobem Meersalz, Rosmarin, süßem Paprikapulver und etwas Knoblauch in einer Schüssel vermengt.

Die Pastinakenscheiben habe ich mit ebenfalls ca. 2 Eßlöffel Olivenöl, grobem Meersalz, Pfeffer, Kerbel, Liebstöckel, Kurkuma, Estragon und scharfem Paprikapulver in einer zweiten Schüssel vermengt.

Am längsten dauerte nun das Backen. Die Süßkartoffelscheiben habe ich auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backblecke gelegt und bei 200 Grad für etwa 20 Minuten in den Ofen geschoben. Nach der Hälfte der Zeit habe ich die Scheiben gewendet. Die Pastinake passte auf ein Backblech und dauerte in etwa nochmal so lange im Ofen. Nach dem Backen habe ich die Chips auf dem Backpapier auskühlen lassen. Dabei wurden sie noch ein Stück knuspriger 🙂

Süßkartoffel Pastinake Chips selbstgemacht Rezept Ofen
Süßkartoffel Pastinake Chips selbstgemacht Rezept Ofen
Süßkartoffel Pastinake Chips selbstgemacht Rezept Ofen

Ihr seht: das geht echt ruckzuck! Und glaubt mir, das schmeckt echt so richtig lecker! Demnächst probier ich das auf jeden Fall noch mit anderem Gemüse aus 🙂

16 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Das ist ja mal eine bombastische Idee!! Mit der Pastinake, das gefällt mir!! Muss ich auch unbedingt mal ausprobieren. Alles habe ich zwar nicht davon im Haus, aber das kann "man" ja ändern 🙂 … Sieht wirklich gut aus. Und der Aufwand scheint sich tatsächlich in Grenzen zu halten (sowas ist dann ja eher meins ;-)).Liebste GrüßeNadja

  2. Hui, die sehen aber lecker aus!Schon wieder zu lang für Deinen Blog, kriegste als Mail……Liebe Grüße und ein schönes WE wünschen Josef und Ingrid

    • Die waren auch sehr lecker 🙂 Deine Mail habe ich gerade beantwortet!Ich wünsch euch beiden einen entspannten Sonntag!Liebe Grüße,Frauke

  3. Liebe Frauke,ich muss gestehen: Bisher ist unser kleiner Pelziger der Einzige, der hier Pastinaken (und Petersilienwurzeln – seine absoluten Favoriten!) verputzt. Aber nach Deinem Post habe ich beschlossen, ihm eine zu stibitzen und die Chips auszuprobieren. Das passt super, dann können der Kleine und ich bei unseren PyjamaPartys demnächst beide Pastinaken genießen. Win-Win! 😉 In diesem Sinne: Vielen lieben Dank für das Rezept! Liebe GrüßeNicole

    • Liebe Nicole, witzig, was man so alles für seine kleinen Flauschigen kauft und selbst noch nicht mal probiert 🙂 So ging es mir auch lange, bis ich mich dann mal traute und seitdem sind die Sachen nicht mehr ausm Kochtopf wegzudenken 😉 Liebe Grüße!Frauke

  4. hmm..yammi! ich bin ja chipsfan. schokolade kann mir gestohlen bleiben, aber leckere chips..da könnte ich mich reinlegen. also werd ich das auf jeden fall nachmachen! hast du die chips denn mit ober- und unterhitze oder mit umluft gebacken?liebste grüße, kathy

    • Das versteh ich voll 🙂 Also das mit Chipsfan. Das mit "Schokolade kann mir gestohlen bleiben" leider so gar nicht… Ich bin schokosüchtig…Die Chipse habe ich mit Ober- und Unterhitze gemacht. Liebe Grüße,Frauke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.